Der erste Gedanke beim ersten

Crash.
Ich weiss es noch als wäre es gestern gewesen, es war 1978 mit meiner Honda CB 750.
Mein Kumpel, Motorradfahrlehrer beim Bundesgrenzschutz vorne weg mit einer Ducati
500 GTL Reihentwin, ja, dass gabs auch mal bei Ducati. Der war natürlich pfeilschnell
mit dem Ding unterwegs und ich hinterher. Bei einer 90 Grad Kurve bemerkte ich, dass ich zu schnell war und die Schräglage nicht reichte, ich musste runter und nochmal runter
und es kam wie es kommen mußte.
Der Auspuffsammler meiner 4 in 1 Marvinganlage ging auf und hebelte das Motorrad aus.
Ich ließ das Motorrad los, dass vor mir über die Strasse in Richtung entgegenkommendes Auto rutschte. Mein Flug lief wie in Zeitlupe ab. Ich sah noch, wie das Motorrad frontal in das Auto krachte und landete dann im Strassengraben.
Da ich in jungen Jahren mal Judo machte, hatte ich mich instinktiv zu einer Rolle gekrümmt
und nach mehrereni Rollen im Graben, konnte ich unverletzt aufstehen.
Sehr, sehr viel Glück gehabt und mein Schutzengel muß auch ziemlich schnell sein.
Was mich immer noch heute verplüfft, mein erster Gedanke während des Fluges:
" Was wird das wohl kosten"!!!
Mich würde EUER erster Gedanke interessieren.

PS: Ich habe das Motorrad wieder rapariert und mußte nach 1 1/2 Jahren zum TÜV.
Ich hatte beim Unfall den Killschalter verloren und bekam deshalb das Pickerl nicht.
Also zur Unfallstelle gefahren und ich habe tatsächlich den Killschalter gefunden.
Gruss James

noch keinen ersten Gedanken bei einem Motorradunfall gehabt, weil ich noch keinen Crash hatte. *aufholzklopf
Ich fahr halt immer besonders vorsichtig. *grins

LG Alex

hatte ich meinen ersten Crash. Bremsversagen, Bruder hintendrauf, Spitzkehre, Scheunentor gerade voraus „SCHEISSE“. Bruder hat heute noch so eine Art Loch am Knie, ich blieb unverletzt (fast), Bike war zerkratzt, Ego angesclagen.

ser’s
ferry118

zustimmen:

damals hatte ich null gedanken, es ging zu schnell für nen anfänger wie mich.

Bei mir war es 1981, in Wien Burggasse bei der Ausfahrt der Stadthallengarage, wo mir durch einen ausfahrenden Pkw die Vorfahrt genommen wurde.
Die Strasse war nach Regen noch feucht, ausweichen war nicht, da neben mir ein PKW fuhr und bei meiner Kawa MKII blockierten die Räder (kein ABS) und ich lag schon da. Keine Berührung mit dem Verursacher, und trotz Angabe der Autonummer von mehreren Zeugen bei der Polizei, mußte ich mir anhören, daß ein Fahrzeug mit dieser Nummer nicht zugelassen ist.
Egal, mir war nichts passiert, und hatte Vollkasko.

mfg wogi

dass du „vorsichtig“ fährst.

Wer mich kennt, weiss dass ich als „Sicherheitsapostel“ verschrien bin, (immer auf Abstand, versetztes Fahren, selten zu schnell, gute Ausrüstung) und trotzdem bin ich vorigen Mittwoch meinem Vordermann (der bereits vor einer Strasseneinmündung gestanden ist) hineingerutscht (trotz ABS!), da mein Vorderrad nach links (Sand und kleiner Kies, kaum sichtbar) weggerutscht ist, als ich mich neben ihn stellen wollte, und habe mit meiner Front sein Heck zerstört.
So schnell kann es gehen !!!

Man kann nie genug aufpassen.

In diesem Sinne eine Unfallfreie Saison für alle.

mfg wogi

Unfall - sekundenbruchteile davor - hab ich mir gedacht: Ich lieg!!! Die Frage war nur - Wie???
Bei einem Highsider hast net viel Möglichkeiten - aber in dem Augenblick, wo´s mich vom Bike gehebelt hat, verlief alles in Zeitlupe.
Dann der harte Aufprall auf dem Asphalt hat einmal momentan die ganze Luft aus den Lungenflügeln gepreßt. Und dann die Stille!!!
Ich rutsche auf dem Asphalt dahin und denke: wenn ich entlich aus gerutscht bin, dann sofort das Bike von der Straße runter, damit nicht noch ein Unfall passiert - und hoffentlich is net viel hin!!! Mein Bruder bringt mich sonst um!!!

Was war hin?? - die rechte Seite war etwas abradiert, Spiegel hin, ebenso wie hinterer Blinker.

Ich konnte allerdings nicht aufstehn - reversible Querschnittsymptomatik durch einen Trümmerwirbelbruch im Bereich des Überganges von Brust- zu Lendenwirbeln.

Ich hab auch zuerst an den Sachschaden gedacht - an mich selber erst in dem Augenblick, wo ich merkte, dass ich vollkommen hilflos auf der Straße lag und nur darauf hoffen und warten konnte, dass mir irgendwer hilft!!!

Scheißgefühl!! Heute lauf ich wieder - zum Glück!!! Aber ich sitz auch seit Juni wieder im Sattel - und das ist ein erhebendes Gefühl!!!

Gute Fahrt und eine handbreit Asphalt unter den Wuzlern,
wünscht dir
Karin.

da hab i mir no net viel gedacht weil des is viel zu schnell gangen und i war völlig überrascht aber heut hab i scho routine und mir gehts wie den meisten da hier erster gedanke is was des wieder kostetund natürlich auch des bike von der strasse kriegen

dir wünsch ich alles gute (wie natürlich allen anderen auch)aber bei dir war’s ja besonders knapp.i hab was meine körperlichen schäden angeht immer a riesen glück ghabt nur mei beifahrer beim ersten crash den hats arg dawischt und seit dem nimm i net mehr gern jemanden mit.also unfallfreie saison noch mal das gilt natürlich für alle

… war wortwörtlich: „Scheiße, und grad vorher hab i mi no über Rutscher mit Eigenverschulden aufgregt…!!“

k.A., wie man solche Sorgen haben kann, war aber in dem Moment anscheinend SEHR wichtig :wink:

lg, tdm

moralapostel, man muss seine geschwindigkeit so wählen, daß man vor einem eventuell auftauchenden Hindernis anhalten kann, wurscht was is… ;o)

hauptsache es hat sich niemand verletzt!

grüße chemo

gedanke wie sicher bei den meisten war „scheisse“ das wird wehtun, der nächste war arme und beine einziehen und hoffentlich flieg ich ned gegn an baum…oberschenkel geprellt, schulterblatt gebrochen und schulter geprellt, glück muss man haben…(100km/h - 30m abhang - bergung hat 90min. gedauertsfg)

grüße chemo

in dem augenblick wo du merkst es geht si nimmer aus schalt des hirn auf notprogramm und da denkst net mehr logisch. is aber von der natur sicher so vorgsehen. des wirklich komische is ja das man selber glaubt völlig cool und normal reagiert aber wenn ma andere leut dann fragt die dabei waren erzählens dir a ganz andere gschicht. is sicher a art selbstschutz

derb erwischt und trotzdem auch Glück gehabt.
Aber du kannst den Zeitlupenablauf bestätigen,
seltsam, obwohl es grade Sekundenbruchteile sind.
So einen ähnlichen Unfall hatte ich mit einem
jungen Pferd, ich dachte auch an Querschnittslähmung,
war aber nicht ganz so schlimm.
Weiterhin Hals-und Beinbruch, selbstverständlich für alle.
Gruß James

Des hot von irgendwem kumman miassn.

Is richtig, so stehts im Gesetz.
Und jetzt Praxis:
Derjenigewelche, der dieses Gesetz niedergeschrieben hat, gehört entmündigt. Ich hab net viel glernt im Leb´n, oba Rechnen schon:

Bereits bei einem km/h (!!) ist der Reaktionsweg LÄNGER als der Bremsweg und beide zusammen der ANHALTEWEG. Somit von jederzeitigem Anhalten keine Spur. IST EINFACH UNMÖGLICH !!! und mathematisch BEWIESEN !!!

Und ja: Es wurde glücklicherweise niemand verletzt, nicht einmal irgendwelche Schürfwunden.

mfg wogi

Bleib oben am Bike

lachen… hab nämlich auch genau das gleiche gedacht bei meinem sturz. wie gehts meiner maschine und scheiße, wieder geld ausgeben…

g

des kumma mußte, wor jo quasi a selbstanzeige von dir ;o)
das unsere gesetze teilweise scheisse sind, weiß eh ein jeder, aber was willst machen?

grüße chemo

haben wir wohl alle denselben gedanken „scheisse und hoffentlich is net zviel hin“
an sich selber denkt man immer erst später wenn wirklich was gröberes passiert ist. vielleicht liegts daran, daß die eigenen knochen eh von selber heilen aber das bike kost wieder a stange geld??? keine ahnung, so denk ma das halt ich.

ich bin gottseidank auch bis jetzt vor gröberen stürzen verschont geblieben obwohl ich in jungen jahren auch wie eine gesengte sau gefahren bin. und trotzdem ist mir nur einmal das bike „weggrutscht“ und das grad beim anfahren von der kreuzung auf einem nassen schutzweg, also fast im stehen kann man sagen. damals war ich 19 und hab studiert, also keine kohle und ich hab rotz und wasser geheult weil der blinker und der griff hin waren. die leute waren ur lieb, haben sich um mich gleich gekümmert und wollten die rettung rufen und ich hab immer nur gestammelt „scheisse mein motorrad, mein motorrad…“

aber ich lebe in der überzeugung daß bei uns allen sowieo das „ablaufdatum“ vorprogrammiert ist und wenn der tag gekommen ist, ist es egal wie du fährst, dann musst du gehen. kann dann auch gut sein, daß du bei der kreuzung stehst und das auto hinter dir nimmer bremsen kann und dich niedermäht. naja, egal, das ist eine andere geschichte.

lg, morelia

HOPPALA.

2ter: Boah eh ist die Wiese aber Plastisch und so 3dimensional.

3er: Wie heisst dieser Käfer nochmal

4er: Jö schau ein Baum.

5er: Ah das war das Brustbein

6er: Upps, das war´s. (nach dem Brustbeinaufschlag einen Köpfler auf einen Stein gemacht und das Genick recht brutal verdreht.

7er: Hääää, ich lebe noch

Pete

leider eine woche vor meinem versuch auf den pann zu fahren den knöchel gebrochen.

Bzw der erste Gedanke wärend der action war eigentlich: PUH der stoppie ist hoch!!!

meinen Teil werde mich bemühen, noch mehr auf andere Verkehrsteilnehmer und die Fahrbahnbeschaffenheit zu achten.

mfg wogi